Der Weg zum Ich – Anhang

Anhang
Brief Dimitar Mangurovs an Sergej Prokofieff

Varna, den 11.09.2002
Lieber Herr Prokofieff,
es schreibt Ihnen Dimitar Mangurov – derselbe, von dem Sie die Bücher des Meisters Petar Danov (Beinsa Douno) bei Ihrem Besuch in Sofia im Frühling erhalten haben. Mit diesem Brief bringe ich den allgemeinen Standpunkt einer Gruppe von etwa zehn Personen zum Ausdruck, die auf einem guten Niveau die beiden wichtigsten esoterischen christlichen Impulse des 20. Jahrhunderts kennen – den Christus-Impuls, der durch Rudolf Steiner zum Ausdruck kam, und den Impuls des Bodhisattva, der in Petar Danov inkarnierte. Im Sommer 2000 kamen vier von uns unabhängig voneinander zur Idee, wer der Bodhisattva des 20. Jahrhunderts und der zukünftige Maitreya Buddha ist. Bevor wir unsere Argumente für diese wichtige Behauptung darlegen, wollen wir zuerst auf die Frage antworten, warum wir es für wichtig halten, dass Sie das wissen und – falls Sie sich dazu entschließen – uns bei seiner Verkündung im Westen behilflich sind.

1. Als Anthroposoph sind Sie sich über die Bedeutung des Bodhisattva im Klaren, der „der größte Lehrer des Christus-Impulses“ nach den Golgatha-Ereignissen ist.

2. Die sechste Kulturepoche wird aus dem Slawentum hervorgehen. Sie sind eine slawische Seele, obwohl Sie unseres Erachtens durch den Erzengel des deutschen Volkes stark beeinflusst werden. Der Bodhisattva wirkte im 20. Jahrhundert in einem slawischen Volk. Nach unserer Meinung werden Sie in der Lage sein, im von Beinsa Douno Vorgetragenen die Christus-Inspiration zu spüren und wiederzuerkennen.

3. Jeder Anthroposoph, insbesondere Ihres Ranges – hat die Pflicht, den Bodhisattva – und zwar den im 20. Jahrhundert inkarnierten Bodhisattva – zu kennen.

4. Wenn der Impuls des Bodhisattva des 20. Jahrhunderts nicht erkannt wird, dann wird auch seine Erscheinung im 21. Jahrhundert nicht richtig aufgefasst, und das wäre besorgniserregend.
5. Ihre Bücher helfen uns außerordentlich viel auf unserem Weg, und wir sind Ihnen vom Herzen dankbar für sie. Nun möchten wir Ihnen helfen.
6. Die Hauptaufgabe unserer graduell anwachsenden Gruppe besteht darin, die beiden Impulse im Namen Christi zu vereinen – zuerst in Bulgarien, dann in der Welt, und wir hoffen auf Ihre Hilfe dabei.
Nun zu den Argumenten:
1. Ein Teil des Ich des Bodhisattva drang in den vorab vorbereiteten irdischen Leib ein, als er 33 wurde. Der irdische Mensch Peter Danov wurde 1864 im Dorf Nikolaevka bei Varna geboren. 1897 tritt in ihn der Bodhisattva ein und vor uns steht der Meister Beinsa Douno. Bei Rudolf Steiner bemerken wir einen Einweihungsweg, und beim Meister tritt eine Inkorporation ein. Er sagte selbst: „Ich wurde inkorporiert“. Die Inkorporation geschah am 07.03.1897 im Dorf Tetowo bei Rousse.
2. Danach tritt eine grundlegende Wandlung ein. Der Bodhisattva steht sichtbar allein in der Welt, er ist mit keiner Lehrer-Schüler-Kette verbunden. Sein Wort besitzt enorme moralische Kraft. Der Impuls konzentriert sich hauptsächlich auf das Herz – das Symbol der sechsten Kultur und das Organ, durch das der Ätherische Christus wahrgenommen werden wird. Die Nachfolger des Meisters kennen die Anthroposophie nicht, weshalb der auf den Kopf gerichtete Impuls von ihnen fast unverstanden bleibt. So wie Sie selbst Agni-Yoga im Lichte der Geisteswissenschaft betrachten, so sind wir der Meinung, dass der Bodhisattva einzig durch die Anthroposophie erkannt und als solchen verstanden werden kann.
3. Nach der Inkorporierung beginnen viele geistige Wesenheiten zu Peter Danov zu sprechen. Hier seien nur „Die Sieben Gespräche mit dem Geist der Wahrheit“ erwähnt. Das Ich von Peter Danov muss sich an die mächtige Anwesenheit des Bodhisattva-Ich „gewöhnen“. Von 1897 bis ca. 1900 wurde der Astralleib Peter Danovs vom Christus-Licht durchströmt. Bis 1912 wurde sein Ätherleib vom Christus-Leben durchströmt. Gerade in dieser Zeit erklärte der Meister: „Ich und Christus sind eins!“ Bis 1922 wurde der physische Leib bereits von der Christus-Liebe durchströmt und Beinsa Douno eröffnete die Schule auf Erden. Über sich behauptete er: „Jener Mensch Peter Danov ist längst gestorben. Vor euch steht der Geist der Wahrheit“. Das Bodhisattva-Ich wurde zum ausschließlichen Herrn seiner Leiber und ist auch durch Christus in das Ich des Menschen Peter Danov eingetreten. Vor uns steht ein wahrer Meister, der sich vollständig dem Dienst des Pfingstgeistes und des Christus gewidmet hat.
4. Der Meister beginnt mit seiner äußeren Tätigkeit – nach 1900 „betritt“ er „die Bühne“ von Varna aus. Varna bedeutet auf Sanskrit „Anfang“ – vgl. die vier Varnas aus den Veda. Genau 100 Jahre später wird auch von Varna aus verkündet, wer der Bodhisattvs ist. Aus dem Okkultismus wissen wir, dass die Enthüllung der Individualität Christian Rosenkreutz’ 100 Jahre später erfolgen darf, damit er nicht vergöttert wird. Wir vertreten die Meinung, dass das Gleiche auch für den Bodhisattva gilt. Leider besteht bei manchen der Nachfolger des Meisters eben solche Vergötterung und Beinsa Douno wird von ihnen geradezu für ein Inkarnation des Vatergotts gehalten!

5. Verständlicherweise nehmen Beinsa Douno und Rudolf Steiner in der gleichen Zeit ihre Tätigkeit auf. Seit 1902 beginnt die erste siebenjährige Periode des Wesens Anthropos-Sophia.
6. 1911 teilt Steiner unmissverständlich mit, dass „Der Bodhisattva inkarniert ist und von uns weiß“. Jeder Anthroposoph müsste sich die Frage stellen, wer er ist?!
7. Rudolf Steiner spricht nur über eine der vorherigen Inkarnationen des Bodhisattva. Als Jeshu ben Pandira bereitete der Bodhisattva 100 Jahre vor Christi die physische Ankunft des Erlösers. Nach unserer Auffassung haben wir es mit der ersten Schlüsselinkarnation des Bodhisattva zu tun. Die nächste müsste in Hinblick auf die Vorbereitung auf die ätherische Ankunft Christi in der Astralwelt im 19. Jahrhundert stattgefunden haben, denn die ätherische Wiederkunft Christi begann seit dem 20. Jahrhundert. Und es war in der Tat so! Es liegt ein dokumentierter Fall zwischen Beinsa Douno und einem Schüler von ihm, der unsere These bestätigt. Der Bodhisattva erscheint einmal alle 100 Jahre, aber seine dritte und letzte Schlüsselinkarnation als Bodhisattva wird nach unserer Ansicht in 2000 Jahren stattfinde, damit er die Ankunft Christi mit dem Astralleib im niederen Devachan vorbereiten wird. Und in 3000 Jahren wird der Bodhisattvs zum Buddha Maitreya aufsteigen. Beinsa Douno selbst erwähnte, dass er wieder nach dem Jahr 2000 kommen wird.
8. Buddha Maitreya wird der Buddha des Guten sein. Es hat ein Treffen zwischen dem Meister und der bekannten bulgarischen Wahrsagerin Wanga vor etwa 60 Jahren stattgefunden. Auf die ihr gestellte Frage, welchen Eindruck sie von Beinsa Douno hat, antwortete Wanga: „Ich habe das Gute in ihm als eine reale Kraft gespürt.“ Bei Maitreya wird das Gute tatsächlich als Kraft (Wille) zur Geltung kommen. Sein Wort wird ein moralischer Imperativ zum Handeln sein. Das, was er von 1900 bis 1944, als er diese Welt verließ, vorgetragen hat, besitzt eine außergewöhnliche moralische Kraft. Es geschah 3000 Jahre vor seinem Aufstieg zum Buddha und trotzdem klangen seine Worte ausgesprochen mächtig! Deshalb waren alle seine Nachfolger Vegetarier. Beinsa Douno selbst äußerte sich unmissverständlich: „Wenn man kein Vegetarier ist, kann von Geistigkeit nicht die Rede sein“. Die Anforderungen der Position, von der er spricht, sind sehr hoch.
9. Rudolf Steiner benutzt in seinen Vorträgen immer das Pronomen „wir“, während der Meister immer das Nachdrückliche „Ich sage euch!“ verwendet. Steiner steigt auf dem Einweihungsweg auf und Beinsa Douno steigt aus der Loge der Bodhisattvas hinunter. Sie wissen, wo sich diese Loge befindet.
10. Nur der Meister und Steiner stellen Christus an Seinen wahren Platz in der Hierarchie der Götter. Keiner der geistigen Führer des 20. Jahrhunderts konnte das tun. Dazu können Sie das Kapitel über Christus im Band „Der Meister spricht“ von Beinsa Dounolesen.

11. Beinsa Douno eröffnet uns, dass er ständig „in Verbindung“ zu Christus „steht“ (Inspiration). Durch den Bodhisattva strömt das Christus-Wort ein, das wir für unser Zeitalter brauchen. Deshalb „saßen“ in der hinteren Reihe des Raumes, in dem er seine Vorträge hielt, Wesenheiten aus den Engelhierarchien, um der Stimme Christi zu lauschen. Dort „saß“ manchmal auch Rudolf Steiner, nachdem er diese Welt verlassen hatte. Vielleicht auch vorher?
12. Es gibt zahlreiche Fälle, in denen der Meister ohne überflüssige Zurschaustellung seine magischen Fähigkeiten vorgeführt hat. Aber er kam nicht wegen solcher Kunststücke auf die Erde.
13. Beinsa Douno zeigt den Weg des Schülers zur Verwandlung in einen Sohn Gottes. Er erklärte: „Euer Weg führt vom Erzengel Michael über Christus zum Vatergott!“ Es besteht kein grundsätzlicher Unterschied zwischen der siebenstufigen Rosenkreuzer-Einweihung, die Steiner kundgegeben hat und dem Weg, den der Meister gab. Jedoch sind nur wenige in der Lage, das zu begreifen. Mit leichter Trauer sagte der Meister den ihn Umgebenden gegenüber: „Ich brauche Menschen, die denken können“. Die Weltgedanken sollen in lebendige Menschengedanken transformiert werden. Als er diese Welt verließ, fand man in seiner Kammer drei Bücher – alle drei von Rudolf Steiner. Das waren „Die Geheimwissenschaft im Umriss“, „Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten“ und „Die Apokalypse des Johannes“. Die ihm am nächsten stehenden und erhabensten Schüler waren mit der Anthroposophie bekannt – etwa Bojan Boev, Wlad Paschov u.a. Die Anthroposophie ist die Sprache der Verbindung zwischen den Menschen und den Wesenheiten der Großen Weißen Weltbruderschaft. Beinsa Douno war gebildet und kannte auch die äußere Wissenschaft. Albert Einstein selbst verbeugte sich vor ihm.

14. Beinsa Douno erklärte unmissverständlich, dass der östliche Schulungsweg nicht mehr nützlich ist und erlaubte seinen Nachfolgern nicht, Agni-Yoga, die Lehre Bô Yin Râs und Dergleichen zu verbreiten. Die heutige Kultur Ahrimans nennt er „Zähneknirschen“. Sie wird zerstört sein, es kommen neue Zeiten.

15. Der Meister deckt zum ersten Mal die Bedeutung des Pentagramms und seiner tiefen Ebenen auf. Wir wissen, dass der ätherische Strom durch den Kopf auf dem menschlichen Pentagramm fließt. Der Mensch muss sich von einer gekreuzigten Seele in einen für den Äther (das Leben) offenen Menschensohn verwandeln. Christus wird im Ätherleib erscheinen, Beinsa Douno bereitet uns auf diese Begegnung vor.

16. Er wurde von allen Seiten angegriffen – von der Kirche, vom Staat usw. Das Gleiche geschah bei Steiner, denn beide sind der festgelegten Ordnung Ahrimans gefährlich, nicht etwa die tibetischen Lamas, Yogananda oder Castaneda.

17. Die Schule des Meisters in Sofia, was ja „Weisheit“ bedeutet, heißt „Izgrev“ („Sonnenaufgang“). Die sechste Kultur wird von Bulgarien aus aufgehen. Das wurde vor sehr langer Zeit in der geistigen Welt beschlossen. Deshalb kommt die Mitteilung, wer der Bodhisattva ist aus Bulgarien (den Ariern), genauer gesagt aus Varna („Anfang“). Varna liegt am Schwarzen Meer, dem Mysterienort, der das Tor für die dunklen Geister zum Eintritt in das Erdinnere ist. In diesem Gebiet hat es zahlreiche Mysterienstätten gegeben. Der Bodhisattva wirkte wie eine Erzengel-Hierarchie auf das bulgarische Volk und warnte: „Die Bulgaren wurden als Volk herabgesandt, um dem Wohl der Menschheit zu dienen und sie werden je nach dem, wie sie dienen, den Segen Gottes empfangen“. Zuerst müssen die Bulgaren die Lehre annehmen, die durch den Meister kam, und dann müssen sie die Lehre der Welt weitergeben. Das ist das geistige Gesetz“.

18. Das deutsche Volk ist das wichtigste Volk der fünften Kultur des Gedankens und die deutsche Sprache ist ihre Mysteriensprache. Die Anthroposophie wurde in der deutschen Sprache durch Rudolf Steiner vorgetragen. Die bulgarische Sprache ist die Mysteriensprache der sechsten Kultur, denn sie ist „die genaueste Sprache, in der die okkulten Gesetze und das Wort Gottes wiedergegeben werden können“. Das liegt daran, dass „das bulgarische Volk das älteste Volk der Erde ist“. Kein anderes Volk der Erde – außer den Juden, mit denen wir gemeinsame Wurzeln haben, – kann eine Geschichte wie die unsere vorzeigen. Über diese Frage lässt sich lange referieren. Steiner selbst weist darauf hin, dass im Jahre 350 n. Chr. alle hellsehenden Menschen in Europa mit dem Gattungsnamen „Bulgaren“ bezeichnet wurden. Aber das ist nur ein ganz kleines Stück des komplizierten Puzzles. Beinsa Douno sagte auch: „Die Bulgaren sind die Leber des Universums und das Universum besteht aus dem Stoff der Leber“, „Der Bulgare ist das härteste Element des Universums“, „Gott hat die Bulgaren auf seine Handfläche aufgeschrieben“. Aber er warnte uns: „Wenn es sein muss, werden 300000 Bulgaren bleiben, aber sie werden das erfüllen, was Gott für sie vorgezeichnet hat“.„Eines Tages wird der Weltfrieden in Sofia unterschieben werden“, lautete eine andere Prophezeiung von ihm.
Die Mysterien der Himmlischen Sophia werden sich in der sechsten Kulturepoche entfalten. Dazu brauchen wir nicht nur Weisheit, sondern auch Liebe. „Die Liebe wird von Bulgarien ausgehen“, sagte der Meister mit Nachdruck. Die sechste Kultur wird sich auf russischem Boden entfalten, aber ihr „Herd“ liegt in Bulgarien. In diesem Sinne war die Frage, die Petko Bojadschiev in Sofia an Sie gerichtet hatte und das erklärt, warum der Bodhisattva am Anfang des bahnbrechenden 20 Jahrhunderts in Bulgarien inkorporierte. Eines Tages wird das russische Volk – und die ganze Welt -, die Bulgaren gebührend würdigen, so wie Abraham Melchisedek „den Zehnten von allem“ gegeben hat. In dieser Behauptung Satz steckt kein ahrimanischer Nationalismus, sondern sie gründet sich auf zahlreiche neue, gegenwärtig bekannt werdende Tatsachen, die wir kennen.
Das Slawentum hat einen gemeinsamen geistigen Führer. Er heißt ‚Elohil’ und ist eine Wesenheit aus der Hierarchie der Elohim. Über ihn und über vieles andere werden wir reden, wenn Sie nach Varna kommen. Nach unserer Meinung besteht Ihre Hauptaufgabe darin, zu einer Brücke zwischen der deutschen Kultur des Gedankens und dem slawischen Gefühl zu werden. Ohne durch das Herz zu gehen, stellt die Anthroposophie reinen Luziferismus in einer ahrimanischen Kultur dar. Die angewandte Weisheit bedeutet für den Menschen, dass sie für ihn zur Pflicht und Verantwortung, zum moralischen Impuls für den verwirklichten Willen wird. Wie viele Anthroposophen sind sich dessen bewusst?! Die Vereinigung beider Impulse ist lebenswichtig für die Menschen und ohne sie kann man schwer über den Ätherischen Christus reden. Die konkrete Benennung des Bodhisattva ist von außerordentlicher Bedeutung für die Entfaltung seines Impulses unter der Menschheit des 20. Jahrhunderts. In diesem Sinne leisten wir Hilfe für seine Mission! Die Nichtbenennung des Meisters führt zu seiner Profanierung und zum allmählichen Abklingen des Impulses mit allen daraus entstehenden Folgen. Am meisten hat über die Liebe Beinsa Douno gesprochen. Die meiste Weisheit stieg über Rudolf Steiner herab. Nur in der Synthese der Beiden wird sich uns der Pfingstgeist als unser Geistselbst offenbaren. Im 21. Jahrhundert können zum ersten Mal die Wege der Hirten und der Weisen aus den Evangelien auf einer neuen, viel höheren Stufe zusammenlaufen. Deshalb habe ich in Sofia in einer solchen kategorischen Manier gesprochen. Sollte ich Sie verletzt haben, so bitte ich Sie um Entschuldigung. Wir betrachten Sie als einen der Kämpfer Michaels, die für das Ganze arbeiten. Unser Weg verläuft vom Erzengel Michael über Christus zum Vatergott. „In der Erfüllung des Willen Gottes liegt die Kraft (Freiheit) der menschlichen Seele“, sagte der Meister Beinsa Douno. „Die größte Freiheit liegt dann vor, wenn man das tut, was eine welthistorische Notwendigkeit ist“, lauteten die noch konkreteren Worte Rudolf Steiners.
Betrachten Sie dieses Schreiben als eine welthistorische Notwendigkeit!

Mit freundlichen Grüßen
Dimitar Mangurov
Nachwort 
Mit diesem aus einer Notwendigkeit heraus geschriebenen Brief wurden das Vorstandsmitglied der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft Sergej Prokofieff und durch ihn der Vorstand selbst offiziell über die Wahrheit bezüglich der Frage informiert, wer der Bodhisattva des 20. Jahrhundert ist.
„Lasset vom Osten (aus Bulgarien) befeuern,
Was durch den Westen sich gestaltet;
Dieses spricht:
In Christo morimur.
Das hören die Elementargeister
Im Osten, Westen, Norden, Süden:
Menschen mögen es hören.“

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s